Die Kids des Pfarrkindergartens Berg im Drautal gestalteten gemeinsam mit Bildhauer Werner Pirker ein eigenes Kindergarten-Logo.

Ein Kunstprojekt der besonderen Art erlebten die Kids des Pfarrkindergartens Berg im Drautal. Gemeinsam mit dem heimischen Bildhauer Werner Pirker entstand die Idee ein Kindergarten-Logo zu kreieren.

Getreu dem Motto gesagt getan, stürzten sich die 25 Kindern voller Freunde ins Projekt und gestaltetenviele kunterbunte Entwürfe. Die Werke wurden dann von den Mädchen und Buben voller Stolz dem Künstler überbracht.

Dieser übertrug eine Auswahl der Ideen auf zwei Holzplatten. Dazu schnitt der Berger alle Linien und Flächen, die später im Druck weiß erscheinen sollen, zu Hause im Atelier vertieft aus.Der Kindergarten wurde unterdessen zur Druckwerkstatt umfunktioniert.

Rot und Blau

Mit zwei unterschiedlichen Druckstöcken im Gepäck kam Pirker schließlich in den Kindergarten, indem die Kinder dann im Atelier auch gleich zur Tat schritten. Zum Drucken wurde von den Kids rote bzw. blaue Farbe mit einer Walze in dünnen Schichten gleichmäßig auf den Druckstock aufgetragen. Darauf legte die Kleinen das Papier und rieben es kräftig mit ihren Händen ab. Zum Vorschein kamen einzigartige Drucke der von den Berger Kindern entworfenen Männchen und das Schriftbild, das Pirkers Tochter Marie-Sophie beigesteuert hat.
 Martin Ober (Firma Ober-Laser) aus Radenthein gelang es den Druck 1:1 auf eine farbige Kunststoffplatte zu übertragen. Das Logo war fertig und schmückt nun den Eingangsbereich des Pfarrkindergartens. “Ein herzliches Dank gilt Werner Pirker, für die Zeit, die er uns geschenkt hat und für seine Liebe zum kreativen Gestalten, mit der er uns jedes Mal ansteckt”, so  Kindergartenleiterin Birgit Kanzian und Kleinkinderzieherin Marina Filzmaier.

Natur und Waldprojekte

Im Pfarrkindergarten in Berg wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. Mit den Mädchen und Buben wird auch viel in der Natur und im Wald unternommen. Insgesamt werden in Berg halbtags 25 Kids in einer gemeinsamen Gruppe betreut.

Quelle: Meine Woche/Thomas Dorfer