Dem Winterwetter getrotzt: Dritte Auflage des Laufes für den guten Zweck.

 

Schon einige Tage vor dem heurigen Termin des Wings for Life World Run war klar, dass die Wetterbedingungen äußerst ungünstig sein würden. Rundherum wurden diverse Sportveranstaltungen reihenweise abgesagt. Einen Tag vor dem Lauf tagte unser ‘Wetter-Krisenstab’ und kam zum Entschluss, dass wir als Outdoor-Verein den Lauf ‘für alle die es nicht können’ trotz des prognostizierten Schneefalls durchführen wollen.

Die Streckenführung wurde abgeändert, um den zu erwartenden durchnässten Feldwegen auszuweichen. So wurde von unserem bewährten Wege-Team eine Strecke entlang des Drauradweges bis zur Wende in Gajach ausgeschildert, die hin und zurück bis zum Vereinslokal der Steinnelke genau einer Halbmarathondistanz entsprach. Die Supersportler konnten diese Runde dann ein zweites Mal in Angriff nehmen.

Kurz vor dem Start wurden innerhalb des Veranstalter-Teams noch Wetten abgeschlossen, wie viele Teilnehmer wohl kommen würden. Die Tipps reichten von Null bis max. 20.  🙂

 Umso erfreulicher war es für uns schließlich 33 wetterfeste Sportler begrüßen zu dürfen, die nach kurzer Strecken-Einweisung per Videowall pünktlich um 13.00 Uhr starteten. Der starke Schneefall des Vormittages hatte inzw. deutlich nachgelassen und hörte während des Laufes ganz auf. Da aufgrund des schon erwärmten Bodens praktisch kein Schnee liegen geblieben war, waren die Laufbedingungen, abgesehen von der bescheidenen Temperatur, letzten Endes durchaus okay. 30 Minuten nach dem Start machte sich unser ‘Catcher Quad’ auf den Weg, um die Läufer einzuholen.

Das Teilnehmerfeld kann als insgesamt sehr stark bezeichnet werden. So liefen die beiden Besten, Manuel Seibald und Mathias Klocker aus Lienz relativ locker die gesamte Marathondistanz von 42 km ohne vom Catcher Quad eingeholt zu werden. Auch alle Nachwuchs-Läufer boten herausragende Leistungen, allen voran Adrian Krainer mit 28 Kilometern.

Entlang der Strecke gab es ca. alle vier Kilometer eine Labestation, wo Getränke und Obst angeboten wurden. Der Rücktransport wurde in bewährter Weise von Fahrzeugen der Bergrettung Oberes Drautal und der Firma Winkler Bau durchgeführt, sodass alle Finisher rasch zurück in den gut gewärmten Vereinsraum der Steinnelke gebracht werden konnten. Dort wurden die erreichten Leistungen bei einem kleinen Imbiss, Getränken, sowie Kaffe und Kuchen nachbesprochen. 😉

Unser Dank gilt den vielen freiwilligen Helfern und Sponsoren und natürlich allen Sportlern, die sich vom winterlichen Wetter nicht abhalten ließen. Die Sektion Steinnelke kann somit einen beachtlichen Spendenerlös von mehr als 600 Euro der Wings for Life Rückenmarkforschung übergeben.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr!

Quelle und viele Bilder unter: Alpenverein Steinnelke