Maibäume haben eine lange Tradition. Ihr Aufstellen ist bereits im 13. Jahrhundert urkundlich belegt worden.

Die Trachtenkapelle Greifenburg umrahmte musikalisch das “Einläuten” der Maibaum Zeit der Burschenschaft in Gries.

Die Symbolik des Maibaums beruht vor allem im heidnischen Brauchtum; so wurde der Maibaum im 17. Jahrhundert, der Zeit der Hexenverfolgung, in der Walpurgisnacht vom 30. April zum 1. Mai aufgestellt, um böse Geister zu vertreiben. Dabei war es wichtig, dass der Stamm des Baumes ordentlich abgeschält wurde, damit die „Hexen sich nicht unter der Rinde festsetzen“ konnten.

Die Passzeiten in Gries und Pobersach gehen noch bis 03.05.2019 von 18.00 – 24.00 Uhr