Den Auftakt zur Frühjahrsmeisterschaft in der Unterliga West bildete das Nachtragsspiel aus Runde 14 zwischen dem SV Greifenburg und dem SV Dellach/Gail. Alles rechnete mit einem Erfolg des Tabellenführers aus dem Gailtal, doch nach 90 gespielten Minuten bogen die Heimischen die Dabringer-Elf verdientermaßen und jubelten über nicht erhoffte Punkte.

Schwaches Spiel auf schwierigem Untergrund

Der wegen des Unwetters in Leidenschaft gezogene Sportplatz in Greifenburg bereitete von Beginn an beiden Mannschaften Probleme. Die Gästen konnten ihr gewohnt sicheres Passspiel in keinster Weise aufziehen und so wurde es der Heimelf teilweise gar nicht schwer gemacht, das eigene Tor zu verteidigen. In den ersten 30 Minuten gab es keine Torchance hüben wie drüben, ein typisches erstes Spiel sozusagen. Dellachs einzige Torchance der ersten 45 Minuten vergab Lukas Huber, als er nach Nuhanovic-Ablage vom 16er drüberschoss. Als nach gut einer halben Stunde die Mannen von Rovcanin merkten, dass der Gegner wohl auch nicht den besten Tag erwischte, wurden sie frecher und waren knapp vor der Halbzeit der Führung zwei Mal ganz nahe. Zuerst köpfte Brandner David nach einem Eckball völlig unbedrängt knapp am Kasten vorbei und kurz darauf fiel der Abschluss des völlig freistehenden Pirker zu schwach aus, sodass Simon Gstrein im Kasten der Dellacher problemlos parieren konnte. Anschließend beendete Referee Schlacher die erste Hälfte.

Greifenburg dreht das Spiel und gewinnt verdient

Die 2. Halbzeit war noch keine Minute alt und Dellach ging in Führung. Nach kollektivem Schlaf in der Hintermannschaft der Heimelf zog Samir Nuhanovic alleine auf den Kasten und schob gekonnt zur 1:0-Führung für Dellach ein. Doch die Heimelf wirkte nicht geschockt und glich nur drei Minuten darauf aus. Nachdem Dellachs Abwehr den Ball mehrere Male nicht entscheidend klären konnte, schob Marcel Pirker zum verdienten Ausgleich ein. Jetzt rochen die Heimischen endgültig Lunte und wollten mehr. Zuerst parierte ihr Keeper Pratljacic noch einen Fernschuss von Huber Lukas souverän, doch in Minute 62 schoss Marko Tosic einen Freistoß zur umjubelten 2:1-Führung in die Maschen. Greifenburg blieb am Drücker und hatte bei einem Pfostenschuss von Petrovic in Minute 70 Pech. Als in Minute 72 auch noch der Keeper der Gäste nach einem Handspiel außerhalb des Strafraums mit Rot des Feldes verwiesen wurde, nahm das Schicksal seinen Lauf. Kapitän Mandler musste ins Tor und konnte nur noch mitansehen, wie 10 Minuten vor dem Ende eine Hierländer Granate über ihm im Netz einschlug. Das 3:1 war dann die endgültige Entscheidung, die Heimischen brachten den Erfolg sicher über die Runden und freuten sich verdientermaßen über drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Der Tabellenführer aus dem Gailtal enttäuschte zur Gänze und konnte in keiner Phase an die starken Herbstleistungen anschliessen.
Philipp Dabringer, Coach SV Dellach/Gail: “Ein verdienter Sieg der Greifenburger, unsere Leistung heute hatte leider in keiner Phase was mit Fußball zu tun.”
Die Besten: Pirker, Petrovic, Hierländer bzw. Niemand