Kärnten und Osttirol haben eine der schlimmsten Hochwasser- und Sturmnächte beinahe überstanden. Das Ausmaß der Schäden wird erst bei Tageslicht ersichtlich sein. Die Einsatzkräfte sind im Dauereinsatz. Die ganz große Katastrophe scheint ausgeblieben zu sein, die umfangreichen Vorbereitungen und Katastrophenschutzmaßnahmen haben gegriffen.

Entwarnung kann erst langsam gegeben werden. Die Pegelstände von Drau, Möll und Gail sind nach wie vor besorgniserregend hoch. Außerdem sind 10.000 Haushalte ohne Strom. Osttirol und das Lesachtal sind über den Landweg nicht zu erreichen.

Für das Obere Drautal und das Obere Mölltal wurde eine Zivilschutzwarnung ausgelöst. Der Grund war der orkanartige Föhnsturm mit bis 120 km/h, der zu Schäden, wie umgestürzten Bäume und geknickte Stromleitungen führte. Die Bevölkerung wird wegen des verbreiteten Föhnsturms, teilweise in Orkanstärke aufgefordert in den Wohnungen und Häusern zu bleiben. Einsatzkräfte rufen außerdem dazu auf, das Radio und den Fernseher einzuschalten.

Danke allen Einsatzkräften und Helfern, die auch heute wieder im Einsatz stehen!

Quelle: Kleine Zeitung