Perfekte Gastgeberin: Claudia Kocher-Peschl

 Hinter fünf Meter dicken Wänden und auf drei Stockwerke verteilt, verbirgt sich ein wahrer Schatz an innenarchitektonischen Kleinodien. Die Familie Peschl aus Graz öffnete im Juni 2018 nach vier Jahren der Renovierung die Pforten zu ihrem Schloss. Wer einmal im Eingangsbereich steht, kommt so schnell nicht mehr aus dem Staunen raus.

Unaufdringlich und pur

Die Decken sind viel niedriger als von Außen erwartet, was etwas mit der Historie des Hauses zu tun hat, wie Claudia Kocher-Peschl der WOCHE erläuterte. Im Jahre 1166 ist das Gebäude erstmals urkundlich erwähnt worden und zu der Zeit, hatte man weder das Equipment noch das Geld um hohe Räume zu gestalten. Dank der damaligen Bauweise wirkt das gesamte Schloss im Inneren sehr heimelig und behaglich. Dies ist aber auch ein Verdienst der derzeitigen Schlossherren. Sie haben in den letzten vier Jahren mit viel Liebe und Herzblut die Geschicke von Schloss Greifenburg in die Hände genommen.

Rückzugsort

Als erster der Familie Peschl hatte sich der Unternehmer Hans Peter Peschl in das Schloss im Drautal verliebt. Eigentlich wollte er sich nur an dem Erhalt des Hauses beteiligen, dann war er so begeistert, dass er es komplett für seine Familie als Rückzugsort erworben hat. Nach seinem Tod vollendeten seine Kinder Marko und Carola mit ihren Familien das Werk. Familie Peschl konnte aus ihren Ideen einen ansprechenden Ort für Hochzeiten, Konzerte, Seminare, Feierlichkeiten und zur Übernachtung verwirklichen.

Raus aus dem Alltag

Kein Wunder, dass bei so viel Liebe zum Detail, das Telefon bei Claudia nicht mehr still steht. Eine große Gesellschaft aus Finnland möchte eine Hochzeit in Greifenburg ausrichten, ein Kosmetikunternehmen fragt an, wie es mit Seminarräumen aussieht und ein runder Geburtstag findet auch Platz im Buchungskalender.

Musik im Schloss

Darüber hinaus gibt es feste Termine für Konzerte. Zum einen gibt es in der Familie Peschl Musiker und zum anderen betreibt Claudia in Graz einen Coffee-Shop in der Nähe des Konservatoriums. Bei so viel musikalischer Präsenz lag es Nahe eine Konzertreihe zu initiieren. Die erste Veranstaltung hat bereits statt gefunden, die nächste geht am 20. Oktober um 19.00 Uhr mit drei österreichischen Bands über die Bühne. Im April 2019 wird dann zum dritten Mal im Schloss geswingt.

Wohnoasen

Wer sich einmal als Prinz oder Prinzessin fühlen möchte, sollte sich den Luxus einer Übernachtung gönnen. Drei Appartements für jeweils vier Personen und ein Doppelzimmer stehen insgesamt zur Verfügung. Jedes Zimmer besticht durch einen Mix von historischen Details und modernen Kunstwerken. Der Blick ins Drautal ist die perfekte Krönung.

Quelle: Meine Woche/ Deborah Schumann